SecureGas „erweiterten Komponenten“ Teil 4

SecureGas erklärt die Produkte und Technologien von „Extended Components“, die von qualifizierten Partnern in das Projekt eingebracht wurden.
Ein wöchentliches Video wird vorgestellt, um Folgendes detailliert zu erklären:

 

  • Beschreibung
  • Ziele
  • Verwendung aller erweiterten SecureGas-Komponenten im Projekt

In diesem Video sprechen das Fraunhofer Institute for High-Speed-Dynamics, Ernst-Mach-Institut, EMI und die EU für Wissenschaft, Forschung und Innovation über:

„Gas Network Advanced Modeling und Fast-Dynamics Simulation“

 

SecureGas „erweiterten Komponenten“ Teil 2

Das zweite Video von „SecureGas erweiterten Komponenten “ wurde von RINA präsentiert 

und es handelt von: A3 – Onshore Landslide Susceptibility and Alert/Monitoring System“.

Diese Komponenten wurden „erweitert“ das heißt verbessert und integriert , um den Anforderungen der Endbenutzer gerecht zu werden, die vorgeschlagenen Business-Case-Szenarien anzugehen und zu lösen, die innovativsten technologischen Lösungen zu übernehmen, ohne die Kostenkontrolle und eine einfache und skalierbare Bereitstellung zu vergessen.

 

SecureGas dritter Newsletter

Die dritte Ausgabe von Horizon 2020 SecureGas Projekt ist jetzt online

Sie können es hier lesen oder herunterladen:  “SecureGas Newsletter n.3 – November 2020

In dieser Ausgabe lesen Sie:

  • Überblick über das Projekt – was passiert ist und was auf uns zukommt
  • SecureGas Extended Components
    • Die 3 Business Cases
    • Die erweiterten Komponenten graph
  • SecureGas-Veröffentlichungen

 

Sie können jederzeit die Social Media-Plattformen des Projekts folgen:

Twitter: @secure_gas
Linkedin: @SecureGas
Youtube: SecureGas H2020-Projekt

10 Jahre DMAT Jubiläum

Aus einem 2006 gegründeten Einpersonenunternehmen hat sich 2010 die D.M.A.T. Consulting KG entwickelt. Waren es am Beginn hauptsächlich Trainings und einige Kleinprojekte, in der die Expertise „Internationale Katastrophenschutz und Katastrophenmanagement“ gefragt war, so entwickelte sich die DMAT weiter zu einer Firma, die auch bei Großprojekten(Forschung und Innovation) der Europäischen Union, der European Space Agency, etc. vor allem als „Enduser“ immer mehr beteiligt war. Man hatte bei den Forschungs- und Entwicklungsprojekten festgestellt, dass zwar großartige wissenschaftliche Projekte entwickelt werden, leider sehr oft aber der praktische Bezug der „Enduser“ dabei zu kurz kam. So konnten wir an der Weiterentwicklung von Einsatzausrüstung, -technologien und -strategien mitwirken.

DMAT konnte auch sein Angebot an Beratungstätigkeit für krisen- und katastrophenrelevante Aktivitäten verstärken sowie Trainings für die kompetente Unterstützung der betroffenen Bevölkerung und der verantwortlichen Entscheidungsträger vor, während und nach Naturkatastrophen durchführen. Dies geschah oftmals mittels EU geförderter „Civil Protection“ Projekte, in denen wir weltweit unsere Expertise entweder als Partner oder Subunternehmer einbringen konnten. Als letzte Großprojekte mit Beteiligung der DMAT vor Covid 19 seien „Host Nation Support“ Übungen in Österreich, Albanien und Ghana, sowie zwei Großübungen auf 5 Inseln der Niederländischen Antillen erwähnt, die schon eine extreme, aber auch spannende Herausforderung aufgrund der Entfernung für uns darstellten.

2014 wurde unser Team durch Sebastian Hirschmugl verstärkt und seit 2019 haben wir unser Team auch international, mit Sara Abdelwahid aus dem Irak, verstärken können.

DMAT ist in all seinen Aktivitäten sehr auf faire Arbeitsweise und ethische Grundsätze bedacht und ist Mitglied der ARGE proEthik. Trotz der Corona bedingten Einschränkungen hoffen wir unser Serviceangebot weiter auf – und ausbauen zu können.

SecureGas zweiter Newsletter

 SecureGas Newsletter, die zweite Ausgabe von Horizon 2020 SecureGas Projekt, ist jetzt online:
SecureGas Newsletter n.2 – July 2020


In dieser Ausgabe lesen Sie:

  • SecureGas – Was ist neu? Auswirkungen von COVID-19 auf das Projekt SecureGas
  • Business Cases – Aktuelle Entwicklungen und geplante Aktivitäten:
       – Business Case 1 (Griechenland)
       – Business Case 2 (Litauen)
       – Business Case 3 (Italien)
  • SecureGas Social Media – „Folgen Sie uns und bleiben Sie dran!“
  • SecureGas: „Wir waren dort!“

Sie können jederzeit die Social Media-Plattformen des Projekts folgen:

Twitter: @secure_gas
Linkedin: @SecureGas
Youtube: SecureGas H2020-Projekt

Krisenkommunikation- wurde bis zum 14.06.2020 verlängert

SecureGas - H2020 Project

Eine Masterarbeit an der Universität Wien, Institut für Risikoprävention und Katastrophenmanagement, befasst sich mit dem Thema (Krisenkommunikation). Der Autor hat eine Umfrage (resilienter Kommunikation und Information im Falle der Unterbrechung der kritischen Infrastruktur im Gasnetzwerk) entwickelt, die darauf abzielt, Informationen vom SecureGas-Partner, von VertreterInnen der Interessensgruppen im europäischen Gasnetzwerk, von Verantwortlichen für Krisenmanagement im öffentlichen Bereich und von Einsatzorganisationen Informationen zu erhalten. Die (anonymen) Antworten werden direkt zur bedarfsgerechten Entwicklung der Krisenkommunikation im SecureGas-Projekt beitragen.

Die Frist für die Beantwortung der Umfrage zur SecureGas-Krisenkommunikation wurde bis zum 14. Juni 2020 verlängert.

Wir würden uns freuen, wenn Sie den unten stehenden Link in Ihrem Netzwerk nutzen und teilen.

Hier ist der Link zur Umfrage: https://www03.surveygrid.com/public/online/index?QN9S/secure.

Das Team von D.M.A.T. Beratung KG: office@dmat.at

Diese Informationen finden Sie auch auf der SecureGas-Projektwebsite.

Krisenkommunikation – Einladung zur Umfrage

SecureGas - H2020 Project

 

Krisenkommunikation und Informationsteilung sind für die gute Bewältigung von Katastrophenereignissen höchst relevant. Im H2020 Forschungsprojekt SecureGas beschäftigen wir uns mit den Herausforderungen der Krisenkommunikation und -information bei Unterbrechungen der kritischen Infrastruktur im Gasnetzwerk. Im Rahmen einer Master Thesis an der Universität Wien, Institut für Risikoprävention und Katastrophenmanagement wurde dazu ein Fragebogen entwickelt, der sich mit resilienter Kommunikation und Information im Falle der Unterbrechung der kritischen Infrastruktur im Gasnetzwerk beschäftigt. Ziel ist es von den Projektpartnern, von VertreterInnen der Interessensgruppen im europäischen Gasnetzwerk, von Verantwortlichen für Krisenmanagement im öffentlichen Bereich und von Einsatzorganisationen Informationen zu erhalten. Die (anonymen) Antworten werden direkt zur bedarfsorientierten Entwicklung der Krisenkommunikation im SecureGas Projekt beitragen.

Wir laden Sie herzlich ein, durch die Beantwortung des Fragebogens an der Entwicklung des Themas mitzuarbeiten, wenn Sie im Bereich des europäischen Gas-Netzwerkes tätig sind, im öffentlichen Bereich Verantwortung für das Gas-Netzwerk oder Krisen- und Katastrophenmanagement tragen oder durch Ihre Mitarbeit in einer Einsatzorganisation mit dem Thema konfrontiert sind.

Hier ist der Link zur Umfrage: https://www03.surveygrid.com/public/online/index?QN9S/secure.

Bitte beantworten Sie den Fragebogen bis spätestens 7. Juni 2020

Danke für Ihre Unterstützung.

Bitte teilen Sie den Beitrag und den Link zur Umfrage auch in Ihrem Netzwerk.

Diese Informationen finden Sie auch auf der SecureGas Projekt-Webseite.

HNS Table Top eXercise (TTX Ghana)

Beim gegenständlichen Übungsvorhaben handelt es sich um ein Projekt der Europäischen Kommission, DG ECHO (Directorate-General for European Civil Protection and Humanitarian Aid Operations) in Brüssel – konkret den CALL FOR TENDER NO. ECHO/A2/SER/2018/16. Dieses Projekt wird vom Katastrophenschutz der Europäischen Union finanziert.

Das Konsortium besteht aus:

 

Übungsziel

Ziel des HNS TTX ist es, Notfallreaktionsstrukturen auf strategischer und operativer Ebene zu praktizieren und die interinstitutionelle Zusammenarbeit im Bereich der Unterstützung der Gastgeberländer zu verbessern, auch durch standardisierte Arbeitsprozesse (Standard Operating Procedures/ SOPs).

Endziel ist es, alle vorhersehbaren Hindernisse für die internationale Hilfe so weit wie möglich zu beseitigen. Dadurch wird sichergestellt, dass die Katastrophenhilfe reibungslos verläuft.

Innerhalb des Projekts wurden drei HNS TTX durchgeführt –

  • in Österreich / Eisenerz (durchgeführt vom 21.-24.05.2019)
  • in Albanien / Mirdita (durchgeführt vom 02.-05.07.2019)
  • in Ghana / Accra (durchgeführt vom 03.-06.12.2019)

HNS Table-Top Exercise Accra, Ghana

Das Konsortium war in der Lage, die letzte Host Nation Support-Übung in Ghana mit NADMO – die National Disaster Management Organization durchzuführen. NADMO war ein ausgezeichneter Partner während der Übung, alles zusammen waren 10 Nationen beteiligt. Und das Feedback von allen war exzellent – und wird sogar dazu verwendet, ghanaische SOPs im Katastrophenmanagement anzupassen.

Vielen Dank an alle Teilnehmer und insbesondere an den stellvertretenden Generaldirektor, Herrn Seji Saji, der an der gesamten Dauer der Übung teilgenommen hat, obwohl es einen gesetzlichen Feiertag gab – den Bauerntag am 6. Dezember.

Um mehr über die Übung in Ghana zu erfahren, klicken Sie bitte auf den folgenden Link, einen Artikel, der von „Enviro-news-Nigeria“ über (Die NADMO in Ghana, EU, führt eine erste Modellübung zur Katastrophenbewältigung durch) geschrieben wurde. Der Artikel in PDF.

 

HNS TTX Gruppenbild von 2 Observers und die Übungsleitern in Ghana Dec.2019

 

Prof. Dr. Alois Hirschmugl mit dem stellvertretenden Generaldirektor Herrn Seji Saji

 

 

1 2