International-European PlugIn Exercise 2022 INT-EU PIX 22

Project’s name:

International-European PlugIn Exercise 2022

Project start:

01.03.2022

Project duration:

24 Months
(in case of COVID-19 related delays – 36 Months)

the Project Coordinator:

the European University of Cyprus (EUC/CYP)

the Project Partners:

  1. Norwegian Directorate of Civil Protection (DSB/NOR),
  2. Resilience Solutions International (RSI/AUT),
  3. Prepared International UG (PPI/GER)
  4. D.M.A.T. Consulting KG (DMAT/AUT).

The Project tasks:

The task of the consortium is to implement a UCPM (EU Civil Protection Mechanism) support module in a planned large-scale exercise for disaster management.
In this project, a 3-day (24/7) plug-in exercise (PIX) is designed, planned, implemented and evaluated outside of Europe in a country with different emergency management structures (e.g. other structures, response mechanisms, culture and climate conditions).

Based on the European Commission’s final decision, the PIX will take place either in South Asia/Nepal involving Asian Disaster Preparedness Center/ADPC, or West Africa/Ghana or Cabo Verde involving Economic Community of West African States / ECOWAS, or East Africa /Djibouti involving Intergovernmental Authority on Development / IGAD.

The background of the plug-in exercise:

The UCPM is often activated for dealing with emergencies outside the European Union. Most of the UCPM exercises conducted to reflect this often use fictitious scenarios and artificial countries to simulate the response environment. Although these exercises are needed, they do not necessarily provide the true nature of real deployments. At the same time, disaster management exercises outside Europe take place worldwide every year. This could allow for opportunities to join, i.e. plug-in to, planned large-scale exercises involving a multi-organisation response by providing an EUCPT, modules and/or other response capacities.

The overall objective of the Mechanism is to strengthen the cooperation among Member States in the field of civil protection for preventing, preparing for and responding to natural and man-made disasters. Any country in the world overwhelmed by a disaster can call on the Mechanism for support. By pooling the civil protection capabilities of the Member States, the Mechanism can ensure better protection primarily of people, but also of the natural and cultural environment and of property.

The Emergency Response Coordination Centre (ERCC) is the operational heart of the Mechanism. It is operated by DG ECHO and is operational 24 hours a day and 7 days a week.

The project objectives:

  1. test and improve the coordination of the UCPM response assistance, and ultimately to establish a common understanding in major emergencies.
  2. improve interoperability, coordination, communication, reporting and logistical arrangements in civil protection assistance with the different response capacities, national authorities, local emergency management authorities, humanitarian actors and other agencies with a role in emergency response.
  3. improve the field cooperation between EUCPT and UNDAC.
  4. enhance the cooperation with the EU Delegation(s), DG ECHO Field Office and EU Member States embassies in the region or country affected.
  5. develop and implement a safety and security plan for an emergency response outside EU.
  6. strengthen the understanding of Host Nation Support and introduce the EU HNS guidelines

PDEX-JIP (UCPM-2021-EX)

Project’s Titel:

Professional Dialogue Exercises – Jordan Israel Palestine

Project start:

15.11.2021

Project duration:

18 months

Coordinator:

European University Cyprus (EUC)

Project’s Partners

  1. D.M.A.T. Consulting KG (DMAT)
  2. Prepared International (PPI)
  3. Resilience Solutions International (RSI)
  4. Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. (JUH)
  5. Ministry of Interior Cyprus (CCD)
  6. Ministry of Foreign Affairs Cyprus (MFA)

Project’s background

The project team for this exercise was requested by the three parties: Jordan, Israel, and Palestine (JIP). Parts of the team have a long-standing background with the Professional Dialogue project.

Mr. Beck was the founder and long-term project manager and mediator of the Professional Dialogue and, currently acting as a reference person for the countries. Mr. Hirschmugl & Mr. Beck were also involved in the UNDAC Disaster Response Preparedness mission to Palestine in 2014. This exercise project has been prepared from the JIP meeting 2019 in Austria onwards where DMAT Consulting KG (DMAT) and Prepared International (PPI) presented the lessons from all previous exercises that have taken place in the region.

The Jordanian, Israeli, and Palestinian emergency management frameworks provide a unique environment for disaster preparedness work. The range of risks and vulnerabilities coupled with the existing framework for response have the potential to cause the entire region to suffer severe impacts in case of a major disaster, such as a strong earthquake.

The project is designed to achieve overall strengthening of disaster preparedness in the JIP region while increasing interoperability and HNS measures for international and regional disaster response.

Aim of the Project

to improve civil protection (CP) preparedness and response inside and outside the Member States of the Mechanism by providing a testing environment and a learning opportunity for all actors involved in CP interventions.

The consortium will:

  1. produce an assessment of the CP situation,
  2. draft joint Standing Operating Procedures on parties’ request (SOPs),
  3. hold joint planning conferences,
  4. implement a Table-Top Exercise (TTX) training Host Nation Support (HNS) in a specific environment,
  5. perform a Joint Full-Scale Exercise (FSX),
  6. provide an Evaluation that includes a Lessons Learned (LL) process and recommendations for the Way ahead,
  7. provide the sub-region with HNS-guidelines considering the specific response environment.

Project’s Objectives:

  1. analyse the CP situation in the JIP region,
  2. conduct joint planning with JIP partners,
  3. develop a joint SOP for international disaster response,
  4. prepare and conduct one HNS TTX,
  5. prepare and conduct one joint FSX,
  6. conduct an evaluation of the current situation in the region
  7. conclude with a LL procedure and recommend a way ahead for the JIP region

 

The Project’s Exercises:

PDEX-JIP – Tabletop Exercise (TTX)

The aim of the TTX is to conduct a discussion-based exercise, in which the planned FSX scenario will be simulated and discussed. All relevant existing plans, documents, maps, guidelines etc. can be used and discussed, possible problems and connected solutions identified and at the end the ground for an efficient simulated FSX should be set.

Objectives of this exercise:

  1. Discuss the possible FSX scenario – Earthquake and cascading effects, including outbreak of a pandemic and lock down during the exercise
  2. Discuss the activation of the EUCPM (Alert, requesting and offering relief teams and relief goods)
  3. Discuss EU HNS Guidelines – procedures of sending states, transiting states and hosting/receiving states – what changes in a pandemic environment – for the guidelines. Discuss and confirm the SOPs developed by the project.
  4. Discuss cooperation with Local Emergency Management Agency/LEMA, EU Delegation on site, UN OCHA ERCC and EU ERCC, UN Resident Coordinator, UNDAC, etc.
  5. Discuss involvement and cooperation of UNHAS/WFP,
  6. Discuss activation and support by Copernicus and UNITAR/UNOSAT
  7. Strategize on supporting most vulnerable groups
  8. Identification of cascading effects and particularities in urban areas
  9. Discuss involvement of modules, ECPP and RescEU in such a disaster
  10. Discuss an exit strategy and hand over / Take over procedures for mission end
  11. Discuss trilateral cooperation of JIP

 

Joint Full-Scale Exercise (FSX)

Aim of this exercise: to conduct an operations-based exercise with deployment and field response to JIP as the affected countries. The scenario is the further developed TTX scenario with all recommendations included. All existing procedures due to a real mission situation will be tested in the field with involvement of a variety of organisations and agencies which one will meet in the field. All real mission activities of UCP will be included in a 12 hrs -per day exercise (minimum 36 hours’ total time) under stressful conditions and time pressure.

Objectives of this exercise:

  1. Exercise a possible FSX scenario – Earthquake and cascading effects, including outbreak of a pandemic and lock down in the field and test specific SOPs for support between JIP entities, specific focus on most vulnerable groups
  2. Activate the EUCPM (Alert, requesting and offering relief teams and relief goods) and deploy an EUCPT on site
  3. Deploy teams from the neighbourhood to support in the first hours after the event
  4. Deploy an EUCPT, TAST, EU modules, teams from ECCP or RescEU (3-4 Skeleton teams or other capacities) to JIP
  5. Test all relevant procedures like the EU HNS Guidelines – information sharing procedures, procedures for assessments and coordination, meetings, incoming relief goods etc.
  6. Experience the cooperation with LEMA, EU Delegation on site, UN OCHA ERCC and EU ERCC, UN Resident Coordinator, UNDAC, etc. in real
  7. Involve other relevant organisations like UNHAS/WFP,
  8. Experience activation and support by Copernicus and UNITAR/UNOSAT
  9. Prepare an exit strategy and hand over / Take over procedures for mission end
  10. Experience trilateral cooperation of JIP

International-European PlugIn Exercise 2022 INT-EU PIX 22

Projekttitel:

International-European PlugIn Exercise

Projektstart / Projektbeginn:

01.03.2022

Dauer

24 Monate (ev. bedingt durch Covid – 36 Monate)

Koordinator:

European University of Cyprus (EUC)

Projektpartner:

  1. Norwegian Directorate of Civil Protection (DSB/NOR),
  2. Resilience Solutions International (RSI/AUT),
  3. Prepared International UG (PPI/GER)
  4. D.M.A.T. Consulting KG (DMAT/AUT).

Projektaufgabe:

Die Aufgabe des Konsortiums ist es in eine geplanten Großübung zur Katastrophenbewältigung ein UCPM (EU-Zivilschutzmechanismus) Unterstützungsmodul zu implementieren.
In diesem Projekt wird eine 3-tägige (24/7) Plug-In-Übung (PIX) außerhalb Europas in einem Land mit anderen Notfallmanagementherausforderungen (z. B. andere Strukturen, Reaktionsmechanismen, Kultur und klimatische Bedingungen), entworfen, geplant, durchgeführt und evaluiert.

Basierend auf der endgültigen Entscheidung der Europäischen Kommission wird die PIX entweder in Südasien/Nepal unter Beteiligung des Asian Disaster Preparedness Centre/ADPC oder in Westafrika/Ghana oder Cabo Verde unter Beteiligung der Wirtschaftsgemeinschaft Westafrikanischer Staaten/ECOWAS oder Ostafrika /Dschibuti unter Einbeziehung der Zwischenstaatlichen Entwicklungsbehörde / IGAD stattfinden.

Hintergrund:

Der UCPM (Union Civil Protection Mechanism – EU-Zivilschutz-Mechanismus) wird oft aktiviert, wenn außerhalb der EU Katastrophenereignisse eintreten. Die Vorbereitung der Hilfsteams auf diese schwierige Aufgabe ist oft nur theoretisch mit fiktiven Szenarios und in künstlich geschaffenen Länderbeispielen möglich. Die Teilnahme an realen Umwegen direkt in den möglichen Einbsatzgebieten außerhalb Europas im Rahmen einer Plug-in-Übung bietet den Hilfsteams aus der EU die Gelegenheit die Kooperation mit den Katastrophenmanagementstrukturen vor Ort zu üben  und den Einsatz der UCPM Module zu üben, zu überprüfen und gegebenenfalls anzupassen.

Das Hauptziel des Mechanismus ist die Kooperation unter den Mitgliedsstaaten in den Zivilschutzbereichen, Vermeidung, Einsatzbereitschaft und Bewältigung, zu stärken. Jedes Land der Welt, das von einer Katastrophe heimgesucht wird, kann den Mechanismus um Hilfe anrufen. Je besser vorbereitet  und aufeinander abgestimmt die Teams der Mitgliedsländer sind, desto besser können sie Menschen in Notsituationen und auch die Natur, Kulturgüter und Sachgüter schützen.

Das “Emergency Response Coordination Center” ist das das operative Zentrum des Mechanismus und wird im „24/7“-Einsatz von DG ECHO betrieben

Ziele der Plug-In-Übung:

  1. Testen und Verbessern der Koordination der UCPM-Einsatzhilfe und letztendlich die Herstellung eines gemeinsamen Verständnisses bei Großkatastrophen.
  2. Verbesserung der Interoperabilität, Koordination, Kommunikation, Berichterstattung und logistischen Vorkehrungen mit den verschiedenen Einsatzkräften, nationalen Behörden, lokalen Katastrophenmanagementverantwortlichen, humanitären Akteuren und anderen Stellen, die eine Rolle bei der Katastrophenbewältigung spielen.
  3. Verbesserung der Zusammenarbeit vor Ort zwischen EUCPT und UNDAC.
  4. Verbesserung der Zusammenarbeit mit der/den EU-Delegation(en), der Außenstelle der GD ECHO und den Botschaften der EU-Mitgliedstaaten in der betroffenen Region oder dem betroffenen Land.
  5. Entwicklung und Umsetzung eines Sicherheitsplans für Katastrophenhilfe außerhalb der EU.
  6. Stärkung des Verständnisses von Host Nation Support (HNS) und Einführung der EU-HNS-Richtlinien.

 

 

PDEX-JIP (UCPM-2021-EX)

Projekttitel:

Professional Dialogue Exercises – Jordan Israel Palestine (PDEX-JIP)

Projektstart / Projektbeginn:

15.11.2021

Dauer

18 Monate

Koordinator:

European University Cyprus (EUC)

Partner

  1. D.M.A.T. Consulting KG (DMAT)
  2. Prepared International (PPI)
  3. Resilience Solutions International (RSI)
  4. Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. (JUH)
  5. Ministry of Interior Cyprus (CCD)
  6. Ministry of Foreign Affairs Cyprus (MFA)

Hintergrund:

Das Projektteam für diese Übung hat einen langjährigen Zivilschutz und Professional Dialogue Hintergrund und wird diese Übung mit den drei Parteien: Jordanien, Israel und Palästina (JIP) durchführen.

Dr. Beck von PPI war Gründer und langjähriger Projektleiter und Mediator des Professional Dialogue der UNO und fungiert derzeit als Referenzperson für die Länder. Prof. Dr. Hirschmugl & Dr. Beck waren 2014 auch an der UNDAC Disaster Response Preparedness Mission nach Palästina beteiligt. Dieses Übungsprojekt wurde seit dem JIP-Meeting 2019 in Österreich vorbereitet, wo D.M.A.T Consulting KG (DMAT) und Prepared International (PPI) auch die Lehren aus allen vorangegangenen Übungen in der Region eingebaut haben.

Die jordanischen, israelischen und palästinensischen Rahmenbedingungen für das Notfallmanagement bieten ein einzigartiges Umfeld für die Katastrophenvorsorge. Die Bandbreite der Risiken und Schwachstellen in Verbindung mit dem bestehenden Reaktionsrahmen kann dazu führen, dass die gesamte Region im Falle einer Katastrophe größeren Ausmaßes, wie zum Beispiel Erdbeben gleichzeitig betroffenen ist und entsprechend reagieren muss.

Das Projekt ist darauf ausgelegt, die Katastrophenvorsorge in der JIP-Region (Jordanien, Israel und Palästina) insgesamt zu stärken und gleichzeitig die Interoperabilität und Host Nation Support/HNS-Maßnahmen für den internationalen und regionalen Katastrophenschutz zu steigern

Ziel:

Die Bereitschaft und Reaktion des EU-Zivilschutzes innerhalb und außerhalb der Mitgliedstaaten durch die Bereitstellung einer Testumgebung und einer Lernmöglichkeit für alle Akteure an Zivilschutzeinsätzen zu verbessern.

Was das Konsortium will:

  1. eine Beurteilung der Zivilschutzsituation in JIP erstellen,
  2. Entwurf eines Standardverfahrens/Standing Operating Procedures (SOPs) erstellen,
  3. gemeinsame Planungskonferenzen abhalten,
  4. Implementierung einer Table-Top-Übung (TTX) zum Training von Host Nation Support (HNS) in dieser Region,
  5. eine gemeinsame Full-Scale Exercise (FSX) durchführen,
  6. Bereitstellung einer Bewertung, die einen Lessons Learned (LL)-Prozess und Empfehlungen für das weitere Vorgehen umfasst,
  7. Erstellung von HNS-Richtlinien unter Berücksichtigung der spezifischen Gegebenheiten.

Projektziele:

  1. Analyse der Zivilschutzsituation in der JIP-Region,
  2. Durchführung gemeinsamer Planungen mit JIP-Partnern,
  3. Entwicklung einer gemeinsamen SOP für internationale Katastrophenhilfe,
  4. Vorbereitung und Durchführung eines HNS TTX,
  5. Vorbereitung und Durchführung eines gemeinsamen FSX,
  6. eine Bewertung der aktuellen Lage in der Region durchführen
  7. mit einem Lessons Learned -Verfahren abschließen und einen weiteren Weg für die JIP-Region empfehlen.

 

Die Übungen:

PDEX-JIP – Tabletop Exercise (TTX)

Ziel des TTX ist es, eine diskussionsbasierte Übung durchzuführen, in der das geplante FSX-Szenario simuliert und diskutiert wird. Alle relevanten vorhandenen Pläne, Dokumente, Karten, Richtlinien usw. können verwendet und diskutiert werden, mögliche Probleme und damit zusammenhängende Lösungen aufgezeigt und am Ende der Grundstein für ein effizientes Vorgehen einer simulierter FSX gelegt werden.

Ziele dieser Übung

  1. Das mögliche FSX-Szenario – Erdbeben und Kaskadeneffekte, einschließlich Ausbruch einer Pandemie und Lockdown
  2. Die Aktivierung des EUCPM (Alarmieren, Anfordern und Anbieten von Hilfsteams und Hilfsgütern) und ein EUCPM Team im Übungsgebiet einsetzen
  3. die EU-Host Nation Support -Richtlinien (Verfahren von Entsendestaaten, Transitstaaten und Aufnahme-/Aufnahmestaaten) unter Berücksichtigung der Veränderungen durch die Pandemie erörtern.
  4. Die im Projekt entwickelten SOPs umsetzen
  5. Zusammenarbeit mit Local Emergency Management Agency/LEMA, EU-Delegation vor Ort, UN OCHA, ERCC und EU ERCC, UN Resident Coordinator, UNDAC, üben
  6. Beteiligung und Zusammenarbeit von UNHAS/WFP erproben,
  7. Aktivierung und Unterstützung durch Copernicus und UNITAR/UNOSAT.
  8. Eine Strategie zur Unterstützung der am stärksten gefährdeten Gruppen planen.
  9. Kaskadeneffekten und Besonderheiten in städtischen Gebieten identifizieren.
  10. Die Beteiligung von Modulen, European Civil Protection Pool (ECPP) und RescEU an einer solchen Katastrophe erproben
  11. Eine Ausstiegsstrategie und Übergabe/Übernahmestrategie für das Missionsende finden.
  12. Die trilaterale Zusammenarbeit von JIP diskutieren.

 

Joint Full-Scale Exercise (FSX)

Ziel des FSX es ist: Durchführung einer einsatzbasierten Übung in den betroffenen Ländern(JIP). Das Szenario ist das weiterentwickelte TTX-Szenario mit allen darin enthaltenen Empfehlungen. Alle bestehenden Verfahren aufgrund einer realen Einsatzsituation werden im Feld unter Einbeziehung einer Vielzahl von Organisationen und Behörden getestet, denen man in der Realität begegnen wird. Alle realen Einsatzaktivitäten des Union Civil Protection Mechanismuses werden in einer 12-Stunden-/Tag Übung (mindestens 36 Stunden Gesamtzeit) unter Stressbedingungen und Zeitdruck enthalten sein.

 

Ziele dieser Übung

  1. Erdbeben und kaskadierende Auswirkungen, einschließlich Ausbruch einer Pandemie und Lockdown im Feld, und spezifische SOPs für die Unterstützung zwischen JIP-Einheiten zu testen; besondere Konzentration auf die am stärksten gefährdeten Gruppen.
  2. Den EUCPM (Alert, Anfordern und Anbieten von Hilfsteams und Hilfsgütern) aktivieren und Einsatz eines EUCPT vor Ort.
  3. Teams aus der Nachbarschaft zur Unterstützung in den ersten Stunden nach dem Event/Erdbeben einsetzen.
  4. Ein EUCPT, TAST, EU-Module, Teams von ECCP oder RescEU (3-4 Skeleton-Teams oder andere Kapazitäten) für JIP bereitstellen.
  5. Alle relevanten Verfahren wie die EU – HNS -Richtlinien (Informationsaustauschverfahren, Verfahren für Bewertungen und Koordinierung, Besprechungen, eingehende Hilfsgüter usw.) testen.
  6. Die Zusammenarbeit mit LEMA, EU-Delegation vor Ort, UN OCHA ERCC und EU ERCC, UN-Resident Koordinator, UNDAC, etc. erproben.
  7. Einbeziehung anderer relevanter Organisationen wie UNHAS/WFP.
  8. Erweiterung von Erfahrung und Unterstützung durch Copernicus und UNITAR/UNOSAT.
  9. Eine Ausstiegsstrategie und Übergabe/Übernahmestrategie für das Missionsende finden.
  10. Die trilaterale Zusammenarbeit von JIP erproben.

B-Sure Benefiting from Space for Urban Resilience Excellence

Projektpartner

  1. AnsuR (Norway)
  2. Johanniter (Germany)
  3. iGeotec (Ireland)
  4. DroneSAR (Ireland)
  5. UNITAR (Geneva)

Hintergrund

Basierend auf einer aktuellen Plattform namens ASIGN, die als eines der Informationsmanagement-Tools der Vereinten Nationen für Katastrophen aufgeführt ist und von der Osloer Polizei für Sicherheit verwendet wird, wird B-SURE benutzergesteuerte funktionale Fähigkeiten und technische Lösungen für die Bereitstellung kommerzieller Dienstleistungen für Zielmärkte entwickeln.

Das B-SURE-Projekt wird von der UN unterstützt, die als Entwicklungspartner, Referenznutzer und möglicher zukünftiger Kunde fungieren wird.

B-Sure Logo

Projektinformation

Bei B-SURE geht es darum, städtische Resilienz zu schaffen, indem neuartige Situationsbewusstseinsfähigkeiten für eine schnellere und bessere Reaktion in kritischen Situationen im Zusammenhang mit Katastrophenmanagement und Sicherheit bereitgestellt werden.

Durch die Absicherung von Informationen aus weltraumgestützten Erdbeobachtungen, unbemannten Fahrzeugen (Drohnen) und Geodatenbildern vom Boden, die von Smartphones, bei Bedarf über Satellitenkommunikation, übermittelt werden, erstellt B-SURE ein Portal, das ein einzigartiges gemeinsames Einsatzbild für die Vereinten Nationen und andere professionelle Katastrophenschutzorganisationen bietet.

Projektziel

Die Reaktionszeit des Katastrophenmanagements zu verkürzen

B-SURE Dienstleistungen

Der Hauptdienst von B-SURE ist die schnelle Erfassung und bandbreiteneffiziente, sichere Kommunikation von betriebsrelevanten Feldinformationen. Die grundlegende Einsatzplattform ist ein Smartphone, während Informationsmanager auf Daten zugreifen und mit den Benutzer vor Ort über Webbrowser online auf sicheren Servern interagieren. Die Feldbenutzer umfassen Fachleute, die Zivilbevölkerung und kleine Drohnenbetreiber (UAV).

Der B-SURE-Dienst bildet eine einzigartige Grundlage für einen schnell aktualisierten visuellen Lagebericht mit Fotos und Videos und zugehörigen Datenquellen. Während die Bedürfnisse der Benutzer eindeutig vorhanden sind, kann es schwierig sein, einen großen kommerziellen Markt zu erreichen. Dazu werden entsprechend flexible Service- und Liefermodelle entwickelt, die sowohl den Partner- als auch den Direktvertrieb unterstützen.

B-SURE bietet eine innovative Lösung basierend auf Fotos/Bildern und Videos, die vor Ort gesammelt wurden, um:

  1. Das visuelle Lagebewusstsein (z. B. Schadens- und Bedarfsanalyse nach einem Erdbeben) durch eine bessere Erfassung und Kommunikation relevanter Fotos und Videoinhalte aus dem Einsatzgebiet (d. h. nicht wesentliche Daten müssen nicht gesendet werden) zu verbessern
  2. Die Relevanz und Wirkung der gesammelten Daten zu verbessern, da die Bandbreiteneinsparungen auch Zeit für die Datenübertragung sparen, wodurch die Interaktion mit den Feldbeobachtern oder Drohnenpiloten während der Datenerfassung viel effizienter wird.
  3. die Schulung von Fachleuten auf dem Gebiet (einschließlich Piloten von UAVs) zu verbessern darüber, wie sie am besten nützliche Fotos/Videos im Feld aufnehmen können.
  4. Piloten von UAVs ferngesteuert zu unterstützen, um nützliche Fotos und Videos effektiver zu sammeln. Dies erfolgt typischerweise in Echtzeit während der kritischen Operationen
  5. die nützlichen Daten aus Videos/Fotos und Erdbeobachtung in überlagerte Bilder/Karten, die ebenfalls mit Unterstützung von EO-Daten erstellt wurden, einzubringen.
  6. Schließlich den Zugriff auf das visuelle Lagebeurteilungstool über einen webbasierten Dienst bereit zu stellen, auf den Benutzer über mit dem Internet verbundene Smartphones und PCs zugreifen können.

Wie das Projekt funktioniert

Der Erfolg von B-Sure beruht auf der Zusammenführung von Erfahrung und Fachwissen, sowohl von Softwareentwicklern als auch von professionellen Katastrophenmanagern.  B-SURE nutzt ein Konzept der interaktiven Kommunikation, bei dem zunächst ein kleineres Bild- oder Video-Storyboard gesendet wird, das es der Empfängerseite ermöglicht, die erforderlichen Details in voller Präzision abzurufen.

Die Einsparungen bedeuten 1 % der Kosten und eine 100-fache Geschwindigkeitssteigerung. Diese Fähigkeit ist ein einzigartiges Kernelement für das georeferenzierte visuelle Situationsbewusstsein von B-SURE, das mit einer schnellen Kartierung aus den neuesten Satelliten-EO-Daten kombiniert wird. Computer-Vision und maschinelles Lernen werden angewendet, um die Analysten und Entscheidungsträger zu ergänzen und zu unterstützen.

Das Projekt hat auch unternehmensrelevante Videokonferenzen entwickelt, die Benutzern die Teilnahme aus dem Feld mit geringer Bandbreite ermöglichen können, sogar über mobile Satellitenkommunikation. die Videokonferenzen kombiniert mit Live-Drohnen-Video-Feeds, Fotokommunikation und Live-Mapping.

B-SURE-Produktvideos: Link

ASIGN

DroneSAR

iGEOTEC

 

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die offizielle Website des Projektes: Link

 

 

 

B-Sure Benefiting from Space for Urban Resilience Excellence

Project’s Partners

  1. AnsuR (Norway)
  2. Johanniter (Germany)
  3. iGeotec (Ireland)
  4. DroneSAR (Ireland)
  5. UNITAR (Geneva)

Background

Based on a current platform called ASIGN, listed as one of United Nations Information Management tools for disasters, and in use by Oslo Police for security, B-SURE will develop user-driven functional capabilities and technical solutions for providing commercial services for target markets.
The B-SURE project is supported by the UN, who will be acting as a developing partner, reference user and possible future client.

 

B-Sure Logo

What is B-Sure

B-SURE is about creating urban resilience by providing novel situational awareness capabilities for faster and better response in in critical situations related to disaster management and security.

By fusing information from space spaced EO observations, Unmanned vehicles (drones) and geospatial images from the ground communicated from smartphones, via satellite communications if needed, B-SURE creates a portal providing unique common operational picture for United Nations and other professional disaster management organizations.

Objective

to reduce disaster management response time

B-SURE Services

The main B-SURE service is rapid collection and bandwidth efficient secure communication of operationally relevant field information. The baseline field platform is a smartphone, while information managers access data and interact with the field users via Web browsers online on secure servers. The field users cover professionals, civil population and small UAV operators.

The B-SURE service forms a unique basis for a rapidly updated visual situational awareness service with photos and video and associated data sources. While user needs are clearly present, a large commercial market can be challenging to acquire. Therefore, suitably flexible service and delivery models will be developed, supporting both partner and direct sales.

B-SURE will provide an innovative solution based of photos/images and video collected from the field to:

  1. Improve visual situational awareness (e.g. damage and needs assessment after an Earthquake), via better collection and communication of relevant photos and video content from the field (i.e. non-essential data need not be sent).
  2. Improve the relevance and effect of collected data, as the bandwidth savings also saves time to transfer data, making it much more efficient to interact with the field observers or drone pilots while data capture is done.
  3. Improve training of professional in the field (this includes pilots of UAVs) about how to best acquire useful photo/videos in the field. This is usually done prior to a crisis
  4. Support remote pilots of UAVs to be more effective to collect useful photos and videos. This is typically done real-time during the critical operations
  5. Embed the useful data from Videos/Photos and Earth Observation in overlaying pictures/maps generated as well with the support of EO data
  6. Finally, provide access to the visual situational awareness tool via a web-based service accessible to users via smartphones and PCs connected to Internet.

HOW does B-Sure work

Merging experience and expertise both from software developers and professional disaster managers, B-SURE utilizes a concept using interactive communication, where a smaller image or video storyboard is sent initially, allowing the receive side to pull the required details in full precision. The savings imply 1% of the cost and 100 times increase in speed. This capability is a unique core element for the B-SURE geo-spatial visual situational awareness that is combined with rapid mapping from latest satellite EO data. We apply Computer Vision and Machine Learning to complement and assist the analysts and decision makers.

The project has also developed mission critical video conferencing that can support users joining from the field with low bandwidth, even using mobile satellite communications. the video conferences combined with live drone video feeds, photo communications and live mapping.

 

B-SURE product videos : link

ASIGN

DroneSAR

iGEOTEC

 

For more detailed information please visit the following websites:

Project’s webpage: link