Training und Konferenzen

Aktivitäten, Trainings und Konferenzen der D.M.A.T. Consulting KG

Netzwerken, Erfahrungs- und Informationsaustausch zählen für die D.M.A.T. Consulting KG zu essentiellen Aufgaben um als Unternehmen im Krisen- und Katastrophenbereich am neuesten Stand der Technik, der Entwicklungen und vor allem der Bedürfnisse von Betroffenen, sowie Einsatzkräften zu sein.

Lesen Sie hier mehr über Trainings und Konferenzen an denen die D.M.A.T. Consulting KG teilgenommen hat oder die von uns organisiert und geleitet wurden.

 

Vortrag bei der Endpräsentation von DECAT

DECATASTROPHIZE, hinter diesem Projektnamen steckt: Use of SDSS and MCDA to prepare for disasters or plan for multiple hazards, also die Verwendung von SDSS und MCDA um auf Katarstophen und mehrfache Gefahren vorbereitet zu sein.

Am 4.Dezember 2017 fand in Paphos eine Grundinformation zum Projekt DECAT statt. Im Anschluss wurde eine Planübung durchgeführt und danach die Ergebnisse präsentiert. Im Rahmen der Übung wurde von dem zuständigen Behördenvertretern je nach Situationsentwicklung eine Entscheidung, unter Nutzung der Datenbanken, getroffen und in den entsprechenden Karten als Lagebild implementiert.

Der darauffolgende Tag stand ganz im Zeichen der Endpräsentation des DECAT Projektes. DMAT Consulting KG hielt im Zuge des Abschlusstages einen Vortrag zum Thema Flut-, Waldbrände und Frühwarnsysteme und berichtete über Verfahren und Erfahrungen auf europäischer, nationaler und kommunaler Ebene, im Speziellen Erfahrungen von der Stadt Graz präsentiert.

 


DMAT Consulting KG referiert bei einem Projektworkshop in Brüssel

Die DMAT Consulting KG wurde eingeladen, bei einem gemeisamen Workshop der Projekte EPISECC und COncORDE, am 11. September im DG Home in Brüssel vorzutragen. Der organisierte Workshop behandelte das Thema, die Optimierung von Informationsaustausch in Echtzeit im Notfall- und Katastrophenmanagement. DMAT referierte über die Perspektiven der Endnutzer.

 


Erkundungskurse der europäischen Union

Im Rahmen des EU-Zivilschutz-Mechanismus fungierte Dr. Alois Hirschmugl von der D.M.A.T. Consulting KG, bereits zum 28. Mal am Assessment Mission Course, einem Trainingskurs für Erkundungen nach Katastrophen, als Trainer. Neben der Planung von Erkundungen und dem Führen von Interviews mit Entscheidungsträgern in Katastrophenfällen, wurden auch neueste Analyseverfahren und unterstützende Technologien für Erkundungseinsätze präsentiert und mit diesen für den Ernstfall trainiert.

 


ÖGERN Symposium in Graz

09.11.2016

Am 9. November wird am Grazer Flughafen ein Symposium von der österreichischen Gesellschaft für Ethik und Recht in der Notfall- und Katastrophenmedizin (ÖGERN) abgehalten.

Die rechtlichen und ethischen Aspekte während Großunfällen und Katastrophen und in besonderen Gefahrenlagen werden diskutiert und ein Überblick über internationale Koordinationsmechanismen wird gegeben.

Hier finden Sie einen Link zum Tagungsband „Großunfall-Katastrophe-besondere-Gefahrenlage“. Der 4. Tagungsband fasst die von den Referenten vorgetragenen Reden unter anderem zu Themen wie Einsatzleiter-Befugnisse, prä- und innerklinische Planung und zahlreichen weiteren einsatzrelevanten Themen.


Internationale Katastrophenschutzübung

10.06.2016

In der 23. Kalenderwoche hat eine internationale Katastrophenschutzübung der ModEx 2015-2016, im Rahmen der Zusammenarbeit der Vereinten Nationen für Zivilschutzmechanismen (Union Civil Protection Mechanism), in Wiener Neustadt stattgefunden.

Die Übung in den Tritolwerken in Niederösterreich, an der Teams aus Bulgarien, Finnland, Italien, Slowenien und der Tschechischen Republik teilgenommen haben, ist die dritte und letzte Trainingseinheit der EU Module Exercises 2015-2016.

Die D.M.A.T. Consulting KG unterstützte einige der Einsatzteams in der Übung im Umgang mit den, im Rahmen des Spartacusprojektes, neu entwickelten Technologien.

Hier geht es zum Video der ModEx 2016 in den Tritolwerken: https://www.youtube.com/watch?v=WjLWX2EXRg0

Eine Arbeitsgemeinschaft bestehend aus der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V., dem österreichisichen Innenministerium, dem Crisis Managemnt Center (CMC) of Finland, dem Danish Emergency Management Agency und dem italienischen Civil Protection Departements, haben die EU Module Exercises 2015-2016 gestaltet und abgehalten.

Eine Zusammenfassung mit Videos von allen drei Übungen finden Sie unter nachfolgendem Link, Text in Englisch: Summary of the EU Modulare Exercises 2015-2016 on USAR and medical modules

Weitere Informationen zu den Übungen finden Sie auf der Website der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.


Unterstützung im Zivilschutztraining

02.11.2014

Seit Beginn der Zivilschutztrainings der europäischen Union ist die D.M.A.T. in verschiedenen Kursen als Vortragender, als Trainer oder als Übungsleiter involviert.

Derzeit ist die D.M.A.T Consulting KG beim Erkundungskurs (Assessment Mission Course, AMC) in Bulgarien und in Cypern, sowie bei internationalen Koordinierungskursen (International Coordination Course, ICC) in Dänemark und Deutschland mit unterstützenden Tätigkeiten beauftragt.

Gruppenbild mit dem zypriotischen roten Kreuz beim Assessment Mission Course in Zypern.

Gruppenbild mit dem zypriotischen roten Kreuz beim Assessment Mission Course in Zypern.


Treffen in London mit dem „Crisis Response Journal“

25.09.2014

Am 4. September hat ein Treffen der Beratergruppe, des Herausgebers des Crisis Response Journal in London stattgefunden.

Das Crisis Response Journal berichtet vor allem über von Menschen verursachten Naturkatastrophen und veröffentlicht umfassende Informationen zu diesen, sowie zu den Themen Katastrophenrisikoverminderung, der Resilienz von Bürgern, Betroffenen und Einsatzkräften, betrieblicher Kontinuität und Sicherheit.

Neben den Gesprächen über die Strategie der folgenden zwei Jahre, brachte die D.M.A.T. Consulting KG den Vorschlag ein, über FP7 und Horizon 2020 Projekte wie SPARTACUS zu berichten. Die Innovationen dieser Projekte haben vor allem den Schutz und die Rettung der Bevölkerung und der Umwelt in Katastrophenfällen zum Ziel. Je verbreiteter die Software ist, umso mehr Daten können in Krisenfällen über die Crowd-Applikationen für einen raschen und effektiven Einsatz zur Hilfe genommen werden.

Die nächste Ausgabe des Crisis Response Journal thematisiert die Nutzung militärischer Mittel in der Katastrophenhilfe auf nationalem, regionalem und internationalem Level.


Plötzlich Blackout

25.11.2013

In vier Tagen, am 29. November 2013 findet ein Workshop zum Thema „Plötzlich Blackout“ im österreichischen Innenministerium statt.

Der vom Systemic Foresight Institute organisierte Workshop, ist nicht nur für Firmen die sich wie die D.M.A.T. Consulting KG mit Lösungen für Krisen- und Katastrophenfälle beschäftigt von Bedeutung, denn ein Blackout betrifft uns alle!

Planungen und Entwicklungen für den Katastrophenfall eines Zusammenbruchs der Versorgungsleitungen, hier im Speziellen der technischen Versorgungsleitungen, ist essentiell um die Sicherheit aufrecht zu erhalten und Risiken zu minimieren.

Zu diesem spannenden Thema referierten Herr Herbert Saurugg, der Initiator des Workshops, Robert Stockner vom Innenministerium, Kurt Misak von der Austrian Power Grid AG, Harald Besenböck von der A1 Telekom Austrian AG, Brigadier Alois Hirschmugl für das internationale Katastrophenmanagement der Vereinten Nationen.

Im Anschluss an die Impulsvorträge ist ein interaktiv moderierter Workshop zur Vorbereitung auf einen europaweiten Stromausfall geplant.

Der kommende Workshop wird mit Spannung und großem Interesse erwartet.


Erkundungskurse auf Zypern

11.12.2011

Dreimal im Jahr findet der Erkundungskurs der europäischen Union, Assessment Mission Course, auf Zypern statt. Ziel dieser Einsätze ist es, Zivilschutzexperten für Realeinsätze zu trainieren.

Zypern eignet sich hervorragend für diese Trainings der EU, da eine Vielzahl von Varianten von Katastrophenfällen geübt werden können. Zusätzlich nehmen an den Übungen Entscheidungsträger und Sicherheitsexperten von realen Firmen teil, wodurch sich die Übungseinsätze an aktuellen Standards und Gegebenheiten orientieren.

Neben den idealen Gegebenheiten für die Erkundungskurse, bieten diese auch immer eine gute Gelegenheit um mit den Mitgliedern aus anderen Teilnehmerstaaten des europäischen Zivilschutzes Netzwerke und Kooperationen aufzubauen.

Dr. Alois Hirschmugl von D.M.A.T. Consulting KG beobachtet und unterstützt die Teilnehmer des Erkundungskurses in Zypern.

Dr. Alois Hirschmugl von D.M.A.T. Consulting KG beobachtet und unterstützt die Teilnehmer des Erkundungskurses in Zypern.


Erster Humanitärer Kongress in Wien

11.12.2011

Am 21. Oktober 2011 hat der erste humanitäre Kongress an der Universität in Wien stattgefunden.

Mehr als 40 internationale Experten aus verschiedenen Fachgebieten und Organisationen, wie beispielsweise dem Roten Kreuz, World Vision, dem österreichischen Bundesheer und weiteren, waren zu der Podiumsdiskussion geladen um ihre Erfahrungen auszutauschen und die Entwicklung der humanitären Hilfe zu diskutieren.

Podiumsdiskussion beim ersten humanitären Kongress in Wien.

Podiumsdiskussion beim ersten humanitären Kongress in Wien. Dr. Alois Hirschmugl, zweiter von rechts.


DIHAD 2011

13.02.2011

Zwischen dem 28. und 30. März 2011 findet in Dubai die 8. Dubai International Humanitarian Aid & Development Conference & Exhibition statt.

Das Thema der 8. Konferenz und Ausstellung für humanitäre Hilfe und Entwicklung, beschäftigt sich mit dem Thema „Neue Technologien: Wie wirken sie sich auf humanitäre Operationen und Entwicklungen aus“.

Das Programm zur 8. DIHAD ist online leider nicht mehr verfügbar. Lesen Sie mehr über die 15. DIHAD, 05. – 07. März 2018.


Erziehung für den Frieden

25.02.2010

Ein Initialworkshop zum Thema „Erziehung für den Frieden“ findet am 12. März 2010 in Graz statt.

Die steiermärkische Landesregierung und das Humanitäre Weltforum in Genf führen gemeinsam diese Initiative durch, mit der Umsetzung wurde die Firma miraconsult e.U. beauftragt. Ziel des Projektes ist einerseits der Informationsaustausch und die Diskussion zum Thema, sowie das Entwickeln von Projekten in interdisziplinären Kleingruppen. Vier der hier erarbeiteten Projekte sollen im kommenden Jahr umgesetzt werden.

Lesen Sie unter folgendem Link mehr zu diesem spannenden und für uns alle sehr wichtigen Thema „Erziehung zum Frieden“.